Neunlindenschule Ihringen

Der Grundschulneubau bildet mit dem Hauptschulbau aus den 60er Jahren und dem Aula-Gebäude den südlichen Abschluß des Komplexes. Sein Erschließungskonzept basiert auf einem formalen Wegekreuz, das alle drei Baukörper miteinander verbindet.

Mit seiner kräftigen Farbgestaltung tritt das Gebäude aus seiner Umgebung hervor und integriert gleichzeitig die vielfältigen Material- und Farbgestaltung aus dem Gebäudeinneren. Die Klassenvorbereiche können für den Unterricht mitbenutzt werden; die Klassenräume selbst erhalten Nischen und Fensterzonen, um variable Nutzung für Gruppen und Freiarbeiten im Unterricht zu ermöglichen.

Den zweigeschossigen, nichtunterkellerten Baukörper mit den Pultdach (5° Neigung) bildet eine BS-Holz-Konstruktion in Skelettbauweise, bestehend aus Rundholzstützen mit unterspannten Trägern im EG bzw. Parallelbindern im OG. Zur Aussteifung dient der massive Treppenhauskern. Die Fassadenbekleidung besteht aus farbig beschichten, zementgebundenen Spanplatten.