Wettbewerb Kronberg Academy

Quartiersentwicklung am Bahnhof Kronberg zum Neubau eines Hotels, eines Kammermusiksaals sowie eines Studien- und Verwaltungszentrum der Kronberg Academy

Die Attraktivität der Stadt Kronberg zeichnet sich durch zwei charakteristische städtebauliche Merkmale aus: Urbane Dichte und reizvolle Landschaft. Urbanität in Form eines lebendigen und auch heute noch klar ablesbaren Altstadtkerns am Burgberg. Zu­gang zur Landschaft der waldigen Hügeln des Taunus durch den Victoriapark, der sich bis hinunter zum Bahnhof erstreckt, den Ankommenden abholt und zur Stadt hinaufbegleitet.

Kammermusiksaal
Der Entwurf entwickelt sich aus der ein­maligen Charakteristik der Landschaft und der Idee, die Landschaft mittels eines durchgesteckten Foyers durch das Ge­bäude „fließen“ zu lassen. Der Saalraum wird darüber platziert. Der Baukörper selbst erhält seine besondere skulpturale Form durch die geschwungene Ausbildung der Gebäudehülle. Bogenförmige Wand­ausschnitte ermöglichen großformatige stützenfreie Öffnungen. Die charakteris­tische Saalform bildet sich auf diese Weise auch in der Außenfassade ab.