Anerkennung Glückstein-Quartier bf3

Das Glückstein-Quartier befindet sich direkt am Hauptbahnhof und in unmittelbarer Nähe zur Mannheimer Innenstadt.

Das nahezu quadratische Baufeld ermöglicht nach dem geltenden Bebauungsplan eine geschlossene Blockrandbebauung mit einer durchgängigen Gebäudehöhe von 23,0 m. Das vorliegende Konzept nimmt die Figur der Quadrate auf, schneidet jedoch bewusst diese Symmetrie und reagiert damit auf das direkte Umfeld. Mit dem Einschnitt in das Volumen, wird ein direkter Sichtbezug vom Innenhof sowohl zum Park, als auch zum öffentlichen Platz zwischen den beiden Lokschuppen geschaffen. Es entsteht eine spannende Sequenz öffentlicher Räume, die Park, Landschaftstreppe, Innenhof und Platz miteinander verknüpft. Durch die großzügige Öffnung im Baublock entsteht keine introvertierte Innenhofsituation, sondern der gefasst Raum wird aufgelöst und lässt direkte Sicht- und Wegebeziehungen zum Hanns-Glückstein-Park und zu den Denkmälern zu. .Der große Maßstab der Öffnung gibt zudem den Denkmälern Wirkungsraum. Die landschaftlich angelegte Freitreppe im Einschnitt stellt einerseits das Gelenk zwischen öffentlichem Platz und Park dar, andererseits bildet sie das Eingangsportal zum halböffentlichen Innenhof. Dieser bietet nicht nur einen einladenden Zugang zum Empfang, den Konferenz- und Eventflächen im 1. Obergeschoss, sondern auch eine Fläche der Begegnung und des Aufenthalts.