postareal ms 3

Mit dem Baufeld 3 ist ein weiterer Baustein auf dem ehemaligen Postareal in Planung.

Gemäß dem städtebaulichen Entwurf wird das Baufeld 3 als U-förmiger Baukörper ausgebildet und rahmt mit dem noch folgenden gespiegelten Baufeld 4 den dritten öffentlichen Platz mit der Felsformation, der in die beiden halböffentlichen Höfe der Gebäude überleitet.
Die Gebäudeerschließung erfolgt über den Hof, so dass dieser ein lebendiger Platz der Begegnung und der Kommunikation wird. Im Inneren ermöglicht die flexible Gebäudestruktur verschiedene Nutzungskonzepte für Büroarbeitsplätze.
1er, 2er und 4er Büros in Zellenstruktur wechseln sich mit Open-Space-Bereichen ab. In den Gebäudeecken werden diese durch Aufenthalts- und Loungeflächen für kurze Ruhepausen oder Ad-Hoc-Besprechungen ergänzt. In diesem Bereich sind auch drei interne Verbindungstreppen angedacht, die den einfachen Übergang zwischen den Geschossen ermöglichen.

Am östlichen Treppenhaus ist im Erdgeschoss ein Empfang für Gäste vorgesehen, der gleichzeitig die Administration des Cafés und des Repair&Care Bereichs übernimmt.

Des Weiteren ist im Erdgeschoss eine Kantine geplant, die auch das Catering für den angeschlossenen Konferenzbereich anbieten wird. Der Konferenzbereich soll variabel nutzbar sein und Räume unterschiedlicher Raumgrößen parallel abbilden können.
In dem größten Nutzungsszenario werden ca. 400 Sitzplätze in Reihenbestuhlung mit einer Bühne angeboten. Die Kantine und der Konferenzbereich öffnen sich zum im Norden befindlichen Baumhain.

Als Material ist eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade mit vertikal strukturierten Ziegel-/ Keramikplatten vorgesehen. Die Fensterelemente sollen in einem hellen, messingfarbenen Farbton einen Hell-Dunkel-Kontrast zum grauen / anthrazitfarbenen Fassadenmaterial bilden.